Sonntag, 30. April 2017

Kinder, wie die Zeit vergeht

Am 15. März 1967 wurden 33 Schülerinnen und Schüler von ihrer Lehrerin, Frau Kalkstein, aus der Evangelischen Volksschule Emlichheim entlassen. Jetzt, 50 Jahre später, trafen sich 23 von ihnen zu einer Wiedersehensfeier, die Helga Bischop und Hindrik-Jan Lichtenborg organisiert hatten. Die meisten sind in der Heimat geblieben, aber auch von außerhalb der Grafschaft waren zehn angereist. Nach einem Kaffeetrinken in der Gaststätte Schuurman begrüßte sie Hauptschulrektor Holger Hans an seiner Schule. Dort sind die Baulichkeiten in etwa so geblieben, wie die Ehemaligen es von ihrer Schulzeit kannten. Aber ein Rundgang durch das Schulzentrum zeigte, dass sich im Umfeld vieles verändert hatte. „Es ist Wahnsinn, was alles dazugekommen ist, auch vor der Schule am Busbahnhof“, staunte Rainer Steudten, der aus Oberhausen angereist war. Ein gemeinsames Essen schloss sich an die Besichtigung an, aber auch danach war noch lange nicht Schluss, denn es gab noch viel zu erzählen aus alten Schultagen und aus den Zeiten danach. 


 

Samstag, 29. April 2017

Eine große Stimme

Eine große Stimme erklang gestern Abend im Haus Ringerbrüggen: Nach zahlreichen Auftritten in den USA und einer Frühjahrstour durch Australien machte Joan Osborne Station in Emlichheim . Sie wurde begleitet von Keith Cotton am Klavier und Jim Boggia an der Gitarre. Die Wurzeln der amerikanischen Songwriterin liegen im Country, Folk und Blues. Weltberühmt wurde sie mit dem Song „One of us“. Aber natürlich lässt sich ihre Repertoire nicht auf diese eine Lied reduzieren. In Emlichheim präsentierte sie ihr für den Grammy nominiertes Bluesalbum „Bring it home“ und ihr aktuelles Album „Love & Hate“. Eine Erkältung machte Joan Osborne arg zu schaffen. Aber sie hielt tapfer durch; vielleicht klang ihre Stimme dadurch sogar noch etwas bluesiger. Drei Zugaben erklatschte sich das begeisterte Publikum, und am Ende durfte es nicht fehlen: Das „One of us“, auf das alle gewartet hatten.





























Donnerstag, 27. April 2017

Hoogsteder Impressionen

Für einen regelmäßigen Besucher meines Blogs und Schützenbruder aus Hoogstede dieses Mal einige Fotos aus seiner Heimatgemeinde.




 












Dienstag, 25. April 2017

Sportlerinnen in zivilem Outfit

Nicht nur sportlich ist der Weggang der SCU-Volleyballerinnen Jolanta Kelner, Ina Gosen und Zuzana Buchlova ein Verlust, wie die Porträts im zivilen Outfit belegen:




Montag, 24. April 2017

As time goes vorbei

Seit 2007 gibt es das Kabarettensemble „DietutniX" mit jenen fünf frech-liebenswürdigen Damen, die mit ihren Kabarett-Komedy-Auftritten immer wieder für volle Häuser und für Lachsalven beim Publikum sorgen. Fast jedes Jahr bringen sie ein neues Programm heraus. In Neuenhaus beim Kulturpass spielten, tanzten, musizierten und sangen sie noch einmal „As time goes vorbei...“ aus dem letzten Jahr. Zeit ist das allumfassende Thema. Es geht um Reisen in die Vergangenheit und in die Zukunft, aber auch die Gegenwart wird natürlich satirisch unter die Lupe genommen. Ob der Steinzeit-Feueraustrittsschritt als Urform des Tanzes, die Mode zur WM 2020 mit der Damen-Burka-Modenschau oder der „Zieh-aus-Song“ einer verzweifelten Mutter, stets gewinnen die fünf Frauen den Themen der Zeit überraschende und amüsante Sichtweisen ab. Und natürlich durfte am Ende auch nicht Sabine Hollefelds Wechseljahres-Hymne „Ich hab Sommer“ fehlen. Ein Song, der inzwischen schon Kultstatus erlangt hat.